46° 59,1′ Nord / 13° 27,3′ Ost

Steinbruch Pflüglhof
Steinbruch Pflüglhof

Der Steinbruch liegt in einem Granodioritgneis des Maltatales. Er wurde in einem sehr zerrütteten Zustand von der Modre GesmbH übernommen. Um die Sicherheit der Steinbruchwand zu erhöhen, mußten Etagen eingezogen werden.

Bei deren Anlage wurde das felsschonende pre-splitting Verfahren eingesetzt. Vor der Sanierung wurde der Steinbruch geotechnisch kartiert, daran anschließend ein Konzept für die Sanierung ausgearbeitet und eine Steinschlagsimulation durchgeführt.

 

Bilder:

Auftraggeber:
Modre GesmbH (www.modre.at)

Berichte:
Peer, H., 1999: Steinbruch Pflüglhof. Geotechnische Beschreibung der Bruchwand.- 7 Seiten, 14 Tafeln. - Leoben, 20. Dezember 1999. Peer, H., 2000: Steinbruch Pflüglhof. Sanierung der Bruchwand. Felsmechanische Beurteilung.- 13 Seiten, 14 Abb., 2 Tafeln, Anlage 1 bis 3. - Leoben, 26. Juli 2000. Peer, H., 2001. Steinbruch Pflüglhof. Steinschlagsimulation. - 6 Seiten, 2 Abb., 1 Tab., 2 Tafeln. - Leoben, 18. Mai 2001.

Dokumente:
Plan der Steinbruchkartierung. (PDF, 249 kB)

Georeferenzen:
Steinbruch Pflüglhof (AUT), 46° 59,1′ Nord / 13° 27,3′ Ost → Google Maps
Steinbruch Pflüglhof (AUT) als kmz für Google Earth