46° 41,48′ Nord / 14° 35,7′ Ost

Mittertrixen - Steinbruch Bergstein
Mittertrixen - Steinbruch Bergstein

Die 105m hohe Felswand in Kalken hängt im oberen Drittel etwas über und bildet eine auffällige Felsnase.
Aufgabe war die Beurteilung der Stabilität der Felsnase.

Die Stabilitätsberechnungen ergaben, basierend auf dem in der Wand vorgefundenen Trennflächensystem, der Geometrie der Felswand und den in der geotechnischen Literatur generell verwendeten felsmechanischen Kennwerten für eine durchgehende planare Gleitfläche, Sicherheitsfaktoren von > 1,54. Die Felsmasse wurde daher als stabil eingestuft. Durch den fortschreitenden Abbau hat die oberste Steinbruchetage schließlich den Rand dieser Felsmasse erreicht. Die Sprengerschütterungen konnten ihre Stabilität nicht beeinträchtigen.

 

Bilder:

Auftraggeber:
Modre GesmbH (www.modre.at)

Bericht:
Peer, H., 1999: Bewertung der Standsicherheit der Felswand am Nordrand des Steinbruchs Bergstein. - 7 Seiten, 6 Abb., Anhang 1 bis 3 (Standsicherheitsberechnung Planarrutschung). - Leoben, 27. August 1999.

Dokumente:
Beispiel der Standsicherheitsberechnung für eine Planarrutschung durch die Felsnase. (PDF, 26,2 kB)

Georeferenzen:
Mittertrixen - Steinbruch Bergstein (AUT), 46° 41,48′ Nord / 14° 35,7′ Ost → Google Maps
Mittertrixen - Steinbruch Bergstein (AUT) als kmz für Google Earth