47° 36,04′ Nord / 14° 29,03′ Ost

Rutschung Grabnerhofgraben
Bergbaustraße Hall (Planung)

Vor Baubeginn der Bergbaustraße Hall setzte sich durch heftige Niederschläge im August der sandige, kleinkantige Dolomitschutt in einem wasserführenden Graben erneut in Bewegung. Die steile Rutschungsstirn brach ab und floß als kleine Mure 180m grabenabwärts, ohne jedoch die Trasse zu erreichen. Ich wurde von der Firma Knauf beauftragt, diese Rutschung zu untersuchen und zu bewerten.

Der Rutschkörper erreichte eine Länge von 208m, eine maximale Breite von 67m und umfaßte bei einer geschätzten Mächtigkeit von 5m ein Volumen von 64.500m³. Die gesamte Rißlänge betrug 520m. Die basale Gleitfläche wurde nicht gesucht und ist daher in ihrer Position unbestimmt. Nach Untersuchung und Kartierung der Rutschmasse wurde wegen des großflächigen Ausmaßes der Rutschung und in Verbindung mit einem nicht erkennbaren Vorteil für die Bergbaustraße auf aufwendige Stabilisierungsmaßnahmen verzichtet. Durch einen bewaldeten Streifen von 220m zwischen Rutschungsstirn und Bergbaustraße wurde eine unmittelbare Gefährdung der Bauarbeiten und des nachfolgenden Betriebes als nicht relevant eingestuft.

 

Bilder:

Auftraggeber:
Knauf GesmbH (www.knauf.at)

Bericht:
Peer, H., 2005: Rutschung Grabnerhofgraben. Ursache - Gefährdungspotential - Sanierung. - 11 Seiten, 5 Tafeln, 17 Fotos. - Leoben, 4. November 2005.

Georeferenzen:
Grabnerhofgraben (Hall bei Admont) (AUT), 47° 36,04′ Nord / 14° 29,03′ Ost → Google Maps
Grabnerhofgraben (Hall bei Admont) (AUT) als kmz für Google Earth